Lerntipps zur Vorbereitung auf das Abitur in Baden-Württemberg

Das Schulsystem in Baden-Württemberg (BW) galt lange Zeit als eines der anspruchsvollsten in Deutschland. Nicht nur deshalb, haben wir dir hier einige Tipps zusammengestellt, damit du dich bestmöglich auf deine Prüfungen bzw. Klausuren in Bawü vorbereiten kannst:

1. Verwende alte Abituraufgaben als deine Übungsaufgaben

Ganz logisch, Übung macht den Meister oder eben den badenwürttembergischen Abiturienten. In Baden-Württemberg gibt es das Zentralabitur, was nichts anderes heißt, dass die schriftlichen Abiturprüfungen vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Stuttgart zentral gestellt werden. Für die Mündlichen bietet das Ministerium lediglich grobe Vorgaben zu Themen und Art der Prüfungen in den sogenannten Handreichungen. Indem du mit den Abituraufgaben aus den Vorjahren lernst, kannst du einen realistischen Eindruck davon bekommen, was dich in den Prüfungen erwarten wird.

Abiturvorbereitungsbüchern mit Wissen und Aufgaben für BW

Geeignete Abiturvorbereitungsbüchern bieten dir nicht nur das das nötige Wissen für die Prüfungen, z.B. in Zusammenfassungen, sondern auch die Prüfungsaufgaben aus den Vorjahren sowie weitere realistische Übungsaufgaben. Beim online kaufen der Bücher musst darauf achten, dass das ausgesuchte Buch deinen Vorstellungen und Bedürfnissen anhand den folgenden Kriterien entspricht:
  1. Baden-Württemberg: Das Buch sollte sich auf das Bundesland Baden Württemberg beziehen
  2. Schultyp: Das Buch sollte sich auf die Prüfungen in deinem Schultyp beziehen, zu Auswahl steht:
    • Gymnasium: acht-jährig (G8) oder neun-jährig (G9)
    • Berufliches Gymnasium: Agrarwissenschaftliches Gymnasium (AG), Biotechnologisches Gymnasium (BTG), Ernährungswissenschaftliches Gymnasium (EG), Sozialwissenschaftliches Gymnasium (SG), Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium (WG), Technisches Gymnasium (TG)
  3. Wissen (Zusammenfassungen des Stoffes) oder Aufgaben (Abituraufgaben zum Üben)
Abitur in Baden-Württemberg (BW)

2. Frage Freunde nach ihren Erfahrungen bei der Fächerwahl

Sofern du an einem Gymnasium ohne berufliche Ausrichtung dein Abi ablegst, dann hast du die volle Bandbreite an Wahlmöglichkeiten. Anders ist das, wenn du an einem beruflichen Gymnasium bist. z.B. wenn du am WG bist, dann ist schon vorbestimmt, dass du um Wirtschaft als Abiturfach nicht drum herum kommst. Auch wenn die Wahlmöglichkeiten beschränkt sind, dann kann es recht hilfreich sein, deine Freunde nach ihren Erfahrungen bei der Fächerwahl zu fragen. Du kannst sie direkt danach fragen, ob sie im Nachhinein mit ihren eigenen Fächerkombinationen zufrieden waren und insbesondere was sie aus heutiger Sicht anders machen würden. Auch wenn du jetzt denkst, sie haben kein Bock dir zu helfen und haben mit ihrer Zeit am Gymnasium abgeschlossen, dann täuscht du dich. Jeder freut sich darüber nach seinen Erfahrungen gefragt zu werden.

3. Checke die zugelassenen Hilfsmittel für deine Abiturprüfungen

Wahrscheinlich ist dir aus deine Schulzeit bekannt, welche Gegenstände verboten in den Prüfungen sein werden. Und dazu gehören wohl rote Stifte, Tintenkiller, Kaugummi, Schulbücher wie auch Hefteinträge. Im Abitur ist das wohl genauso, aber die gute Nachricht ist, dass es tatsächlich hilfreiche Gegenstände gibt, die zugelassen sind. Zu ihnen gehört z.B. der deutschsprachige Duden im Deutsch Abitur, das einsprachige Wörterbuch in Prüfungen wie Englisch oder Spanisch, sowie der Atlas im Geografie Abitur. Nicht zu vergessen sind die Taschenrechner im Mathe Abi (z.B. CAS), Chemie oder Physik. Diese erlaubten Hilfsmittel können dir das Leben um einiges einfacher machen, wenn du weißt wie du sie verwendest. Daher empfehle ich dir, dich schon einige Wochen vor den Prüfungen zu informieren, welche Hilfsmittel du mit in die Abiturprüfung nehmen darfst. So kannst du den Umgang damit üben, sodass du keine Zeit verlierst wenn du es anwendest.

4. Mache dir einen sinnvollen Lern und Zeitplan rechtzeitig vor den Terminen

Erst kommen die Weihnachtsferien, dann kommen die Feiertage nach Fasching und du wirst sehen, dass die Zeit danach so richtig anfängt zu rasen. Du hast noch regulären Schulunterricht, solltest aber parallel den Stoff der beiden letzten Jahre wiederholen. Der Arbeitsdruck erdrückt dich und du weißt nicht mehr was am Wichtigsten ist und woran du arbeiten sollst. Verzweiflung und Nervenzusammenbrüche überkommen dich. Ja, tatsächlich ist dieses Szenario vermeidbar. Der Schlüssel zum Erfolg nennt sich Planung, Priorisierung und Zeitmanagement. Du solltest dir also rechtzeitig eine Übersicht über die Termine deiner Abiturprüfung machen und mit rechtzeitig meine ich etwas 6 Monate vor dem Termin. Du trägst dazu alle Details zum Prüfungstermin wie Datum, Uhrzeit und Dauer in deinen Kalender ein. Anschließend kalkulierst du deinen Lernbedarf und baust dir einen schönen Lernplan. In etwa sind die drei Termine zur schriftlichen Prüfung des Haupttermins in der ersten Hälfte des Monates April.

Nur für Experten: Informiere dich darüber welche und wie viele Kurse du streichen kannst, taktiere dann …

Hast du dich etwas mit den Regeln zum Einbringen der Noten und Fächer für deine Schule in Baden-Württemberg beschäftigt, dann wirst du festgestellt haben, dass du gar nicht alle Halbjahre deiner Zeit in der Kursstufe in die finale Abiturnote miteinbringen kannst. Das ist i.d.R. nur in den Fächern möglich, in denen du keine schriftliche oder mündliche Abiturprüfung hast. Die meisten Schüler bzw. Abiturienten nutzen es, um Halbjahre in denen es notenmäßig nicht so rund lief, auszugleichen. Hast du also über 4 Halbjahre die Noten 10, 11, 11 und 9 Punkte, so kannst du das Halbjahr mit den 9 Punkten streichen. Um diese 9 Punkte zu erlangen, hast du dennoch über knapp ein halbes Jahr dich im Unterricht angestrengt und am Ende ist es nichts wert. Nichts wert, weil die Punktzahl nicht in der Note am Ende auftaucht. Informierst du dich etwas darüber und kennst die Regeln, dann könntest du im 4. Halbjahr dich entscheiden, nur das Nötigste zu machen. Sinnvoll ist diese Strategie erst, wenn man genug zufriedenstellende Noten hat!

5. Konzentriere dich auf dein Abi in Baden-Württemberg und nicht auf andere Länder

Viele von euch sind ständig am Überlegen, ob das Abitur in Baden Württemberg gleich schwer oder schwerer ist als das die Abituraufgaben in Bayern oder anderen Ländern wie etwa Niedersachsen oder Hessen. Damit, dass du in Baden-Württemberg zur Schule, sei es WG, TG oder Gymnasium gehst, hast du dich (oder deine Eltern) dazu entschieden dich dem vermeintlich hohen Niveau des Schulsystems zu unterwerfen. Da du höchst unwahrscheinlich nur für dein Abitur spontan in ein anderes Land, wie z.B. Bremen ziehst, nur weil es dort (noch) kein Zentralabi gibt, bringt es gar nichts dir Gedanken zur Gerechtigkeit des hohen Niveaus und den Anforderungen zu machen. Lass es sein und konzentriere dich auf dich selbst und das was zählt: das Lernen mit Abituraufgaben.

6. Berechne deinen Abiturschnitt realistisch

Wenn es dann soweit ist und die Note deine allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife ausrechnen willst, dann solltest du eins bleiben: Realistisch. Hast du noch nicht alle Halbjahresleistungen und Abiturprüfungen hinter dich gebracht, so musst du Annahmen machen. Annahmen, wie viele Punkte du in den schriftlichen Abiturprüfungen, in Deutsch, Mathe und den anderen erreichen wirst. Oft tendiert man dazu vor lauter Freude über eine mögliche gute Note, sich zu gut einzuschätzen. Jedoch sollte man dabei aufpassen, denn die Enttäusch naht schnell! Möchtest du offizielle Infos, sei es zu den Prüfungsterminen, den Prüfungsvorgaben, den Regeln zu Fächerwahl oder zum Einbringen von Noten, dann solltest du nicht auf irgendwelchen Portalen suchen. Du solltest dir viel eher die offiziellen Seiten des Kultusministeriums von BW ansehen und dort nachlesen. Vielleicht mag das Fachdeutsch auf diesen Seiten nicht ganz so verständlich sein, aber dafür hast du eine Art Richtigkeitsgarantie. Wissenswertes dazu findest du unter:
abitur-baden-wuerttemberg Overall rating: ★★★★★ 4.7 based on 24 reviews
5 1
Bewertung
Buchreihen
Crashkurs